Schloss Meseberg

Restaurierung durch die Messerschmitt Stiftung

RESTAURIERUNG VON PARK UND SCHLOSS MESEBERG

Park und Schloß wurden 1737 durch Hermann von Wartensleben in Auftrag gegeben.

1723 hatte er Dorothea von der Groeben geheiratet, die das bei einem großen Dorfbrand zerstörte Gut Meseberg mit in die Ehe gebracht hatte. Der Architekt, der an Stelle des alten Herrenhauses das prächtige Schloß errichtete, ist unbekannt. Das Haus und der durch den Gartenarchitekten Müntherus angelegte, terrassierte Barockgarten galten zur Erbauungszeit als Konkurrenz zu Rheinsberg.

Spätere Besitzer des Gutes waren Chr.L. von Kaphengst, C.J.L. von Thilau, F.F.H. von Hövel und C.R. Lessing und dessen Nachfahren.

Von allen wurde das Schloß nur wenig verändert, ein Teil des Parkes wurde aber mit Wirtschaftsgebäuden bebaut und zum Gutshof umgewandelt.

1995 erwarb die von dem genialen Flugzeugingenieur geschaffene Messerschmitt Stiftung, die sich dem Denkmalschutz widmet, den verwilderten Park und das baufällige, stark heruntergekommene Schloß, um beides nach hohen, denkmalpflegerischen Grundsätzen zu restaurieren und für die Nachwelt zu erhalten.

Im Jahre 2006 übergab die Stiftung das Schloss der Bundesregierung zur Nutzung als Gästehaus.

Bauherr: Messerschmitt Stiftung
Pienzenauer Str. 17, 81679 München